>>Galerie >>Berichte >>Puerto Rico 2012 von ANNABELL & SASKIA

Puerto Rico 2012 von ANNABELL & SASKIA

 

Finale, die Pechsträne reißt dieses Jahr nicht ab – wir haben einen Unfall

Bereits 5:30 Uhr klingelten unsere Wecker und wir mussten uns beeilen, denn bereits 06:45 Uhr sollten wir alle mit gemachten Haaren und gepackten Taschen beim Frühstück sein. 08:00 Uhr war Abfahrt zur Wettkampfhalle. Kaum dort angekommen, ging es gleich auf die Matte zur Erwärmung. Alles klappt einigermaßen gut. Aber wir sind gut motiviert und alle guter Dinge. Schließlich haben wir gestern mit der Mannschaft den 3. Platz belegt.


Das Turnier begann mit den Männerpaaren. Schnell mal noch Chrischer von Meck-Pom die Daumen drücken. Danach waren die Mixpaare am Start. Basti und Lena gingen als vorletztes Mixpaar auf die Matte, da sie gestern in der Qualifikation auf Platz 2 landeten. Sie turnen ihre Übung sauber durch, bis zum Rondat. Dort hatte Lena einen kleinen Stolperer, der richtig hart bestraft wurde. Somit schien die Aussicht auf eine Medaille schlecht zu sein, denn das gute Mixpaar von Puerto Rico mit Kevin Ortega und Diana Monell war noch nach den beiden dran. Glück gehabt, die beiden waren heute nicht so gut drauf und haben eine schlechte Wertung erhalten. Sie sind somit hinter Basti und Lena auf dem 4. Platz. Das zweite Mixpaar von Puerto Rico landete vor dem Mixpaar aus Mecklenburg-Vorpommern auf dem 1. Platz.
Nun sind gleich die Damenpaare am Start. Malin und Marie sind bereits im Warm up Bereich und turnen sich ein. Nur noch kurz einen Einsteiger, das war gestern das Problem in der Übung. Gestanden, super, aber was ist das? Malin springt einen Salto und stürzt kopfüber auf die Matte. Alle sind geschockt. Sie hat unwahrscheinliche Rückenschmerzen. Die Veranstalter rufen den Notarzt. Zuerst kommen die Sanitäter, die in der Halle stationiert waren. Wir wissen nicht was ist. Malin kann erst einmal nicht turnen. Der Wettkampf wird fortgesetzt. Um so schwieriger für Pauline und Anna, die das ganze im Warm up Areal mitbekommen haben. Sie müssen los auf die Matte. Wie sollen sie sich nach so etwas konzentrieren. Aber sie haben ihre Sache gut gemeistert. Die beiden haben ihr Bestes gegeben und schafften sogar den undankbaren 4. Platz zu erreichen.


Malin liegt immer noch auf der Matte. Zwischenzeitlich wurde sie auf einem Brett fixiert und hat eine Halskrause um. Wir warten immer noch auf den Krankenwagen. Malin ist ganz traurig, weil sie nun nicht mehr turnen kann. Sie war so glücklich, das Finale erreicht zu haben. Ausgerechnet direkt vor ihrem Start musste das passieren. Heute hätten sie richtig gute Chancen auf eine Medaille gehabt. Hoffentlich ist nichts Schlimmes passiert. Die Damengruppen sind jetzt an der Reihe. Malin liegt immer noch im Einturnbereich auf der Matte, wie soll man sich da auf seine Elemente konzentrieren. Direkt daneben müssen sich die beiden sächsischen Damengruppen einturnen. Es geht los mit Luisa, Luise und Juliet. Während ihrer Übung wurde Malin aus der Halle getragen. Die Drei mussten während des Turnens alles mit ansehen. Beim letzten Element hat Juliet einen Wackler. Das wars, die Kampfrichter haben richtig hart zugeschlagen. Aber das ist uns allen im Moment ziemlich egal. Alle denken nur an Malin. Hoffentlich wird alles gut.


Nun noch die Damengruppe von Bautzen. Auch sie haben bei der Schaukel zweimal angesetzt. Sie ernteten dafür letzendlich den undankbaren 4. Platz. Somit sind Luisa, Luise und Juliet auf den 5. Platz runter gerutscht. Alle Sportler haben ihr Bestes gegeben, aber nach dem Unfall von Malin waren wir zu geschockt, um das Ganze locker und leicht wegzustecken. Somit fährt in diesem Jahr nur das Mixpaar mit einer Medaille wieder nach Hause. Obwohl die beiden ihren Titel durch das Rondat verschenkt haben, sind wir alle sehr stolz auf sie.
Zum Schluss turnt noch unsere Vollklasse Damengruppe mit Vivi, Chrissi und Elisa ihre Tempoübung. Elisa springt zwar einen Super Salto in der Sprungreihe, aber verpatzt das Handstand Element. So, damit ist der Wettkampf zu Ende. Alle Nationen zeigen noch ihre Showübungen. Sachsen muss improvisieren. Malin muss ersetzt werden, aber wir sind ja flexibel.


Wir zeigen König der Löwen und Baba Yetu. Die Zuschauer sind begeistert.

Nun geht es wieder ab ins Hotel. Keiner hat etwas von Malin gehört. In der Halle hat man uns nur gesagt, dass sie ihre Gliedmaßen bewegen kann, aber starke Schmerzen in der Wirbelsäule hat. Sie wartet im Moment aufs CT. Wir wissen nicht wo sie ist und können niemanden erreichen. Das beunruhigt uns. Nur bedrückt können wir an den Pool gehen. Unsere Gedanken kreisen die ganze Zeit um Malin. Was ist das? Plötzlich steht Malin am Pool und lächelt uns an. Gott sei Dank, es ist alles gut. Sie kann laufen, nur keinen Sport machen. Die Wirbelsäule ist gestaucht. Allen fällt ein Stein vom Herzen. So nun wird es Zeit sich schick zu machen. 19:00 Uhr fährt der Bus ab zum Sportlerball. Alle tragen hübsche Kleider und sehen schon richtig wie junge Damen aus. Die Meisten von uns haben Blumen im Haar.


Unser Abendessen bekommen wir auch dort. Danach geht richtig die Post ab. Alle Sportler tanzen, was das Zeug hält. Auch unsere Trainer machen mit. Die Puerto Ricaner haben tolle Tänze drauf. Aber Salsa können wir mittlerweile auch tanzen. Der Abend geht lange und unsere kleine Leni fängt schon an einzuschlafen. Kurz nach Mitternacht fahren wir dann ins Hotel zurück. Dort fallen wir alle nur noch ins Bett. Der Tag war lang und wir haben viel zu verdauen.

Annabell Commichau und Saskia Schmidt
11 Jahre und 13 Jahre